Das RMV-AStA-Semesterticket

vom Verkehrs-Referat des AStA,
gekürzt und überarbeitet

Was ist das Semesterticket?

Das Semesterticket ist auf den Studienausweis aufgedruckt und wird automatisch mit den Semesterbeiträgen bei der Einschreibung oder Rückmeldung bezahlt. Mit diesem könnt ihr alle Regionalzüge, S-Bahnen, U-Bahnen, Straßenbahnen (Trams) und Busse im gesamten Gebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) nutzen. Das RMV-Gebiet umfasst ganz Süd- und Mittelhessen und ist im Vergleich zu anderen Verkehrsverbünden sehr groß.

Für das kommende Semester gilt folgender Preis für das Semesterticket:

  • Wintersemester 2020/2021: 125,22€

Die Kosten werden mit dem Semesterbeitrag bei der Einschreibung/Rückmeldung automatisch mitbezahlt.

Warum gibt es das Semesterticket?

“In dem Bestreben, die sozialen und wirtschaftlichen Belange der Studierenden wahrzunehmen und die Mobilität der Studierenden mit umweltfreundlichen Verkehrsmitteln zu gewährleisten, schließen RMV und der AStA nachfolgende Vereinbarung: […]"

heißt es in der Präambel des Vertrags zwischen AStA und RMV. Der AStA hat durch die Wahl der Studierenden und seine Stellung als Körperschaft öffentlichen Rechts die Möglichkeit, einen Vertrag dieser Art abzuschließen, der Studierenden erhebliche finanzielle Vorteile bringt. Dabei zählt nicht, ob einigen kein Vorteil aus dem Geschäft ergeht, wenn dieses nur deshalb so günstig sein kann, weil eben alle Studierende das Ticket kaufen. Da das Ticket von Studierenden unterschiedlich intensiv genutzt wird, zahlen alle quasi den Durchschnittspreis. Auch für diejenigen, die das Ticket nur selten benutzen, ergibt sich auch bei geringer Inanspruchnahme ein Preisvorteil gegenüber dem Kauf von Einzelfahrkarten. Zusätzlich wird das Ticket durch Ausgleichszahlungen für den Auszubildendenverkehr subventioniert, wodurch der zu zahlende Betrag noch geringer wird.

Geltungsbereich des Semestertickets

Das Semesterticket gilt jeweils für ein ganzes Semester. Es sind beliebig viele Fahrten innerhalb des aufgedruckten Gültigkeitszeitraums gestattet. Seit dem Sommersemester 2012 gilt das Ticket auch mit einem Monat Vorlauf vor Semesterbeginn. Das bedeutet, dass Studierende mit dem Ticket insgesamt sieben Monate fahren können.

Das Semesterticket ist in Regionalzügen, S-Bahnen, U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen im gesamten Gebiet des RMV, sowie in den Übergangsgebieten zum VRN und zum NVV gültig. Ihr könnt es nicht nur in Darmstadt nutzen, sondern durch fast ganz Hessen kreuz und quer so oft fahren, wie ihr wollt.

Die folgende Karte zeigt das Gültigkeitsgebiet mit den wichtigsten Bahnhöfen. Dargestellt werden auch alle Grenzbahnhöfe. An diesen endet die Gültigkeit und es müssen Anschlussfahrkarten erworben werden.

Semesterticket - Gültigkeitsbereich

Seit dem 1. August 2015 sind auch die NVV-Übergangstarifgebiete 8510 (Lichtenfels) und 8530 (Korbach) im Semesterticket enthalten.

Wenn ich über die Grenzen vom Semesterticket hinaus fahren möchte?

In der Regel ist es ohne Weiteres möglich sich Anschlussfahrkarten zu kaufen. Wenn ihr über die Grenzen des Gültigkeitsgebiets des Semesterticket hinaus fahren möchtet, benötigt ihr eine weitere Fahrkarte, die zur Fahrt ab dem letzten Bahnhof im Gültigkeitsbereich (Grenzbahnhof) berechtigt. Dies gilt auch, wenn ihr mit einem Regionalexpress durch diesen Bahnhof fahrt und der Zug dort gar nicht hält. Die Fahrkarten erhaltet an den Fahrscheinautomaten oder in den Verkaufsstellen der Deutschen Bahn AG. Dabei sind Fahrkarten der DB und des lokalen Verkehrsverbundes zu unterscheiden. Letztere sind oft günstiger, können aber nur im Tarifgebiet selbst gelöst werden.

Für diejenigen, die öfters aus einer Region außerhalb des RMV-Gebiets nach Darmstadt pendeln, gibt es bei vielen Verkehrsverbünden auch Zeitkarten oder Anschluss-Semestertickets.

Zur Weiterfahrt über das Verbundgebiet hinaus, können ab der Grenze des RMV-Verbundgebietes Anschlussfahrscheine gelöst werden. Auf der folgenden Liste sind die Bahnhöfe aufgeführt, ab denen ein Anschlussfahrschein für den Nahverkehr gelöst werden muss:

RichtungGrenzbahnhof
Mannheim/HeidelbergLützelsachsen
MannheimLampertsheim
Mosbach/HeilbronnEberbach
Aschaffenburg (über Dieburg)Babenhausen
Aschaffenburg (über Hanau)Großkrotzenburg
GemündenJossa
Bad Kreuznach/BingenMainz-Mombach
Kassel über BebraRotenburg )Fulda)
Kassel über TreysaWabern
SiegenDillbrecht
Koblenz (über Limburg)Limburg
KoblenzLorchhausen
AlzeyMainz-Marienborn
Göttingen/EisenachBebra

Anschlussfahrkarten in den Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN)

Der VRN bietet allen Studierenden der TU Darmstadt ein Anschluss-Semester-Ticket an. So können diejenigen, die regelmäßig nach Mannheim, Ludwigshafen oder Heidelberg fahren, sich für eine Fahrkarte kaufen, mit der sie ein Semester lang auch im gesamten VRN (ohne Westpfalz) mobil sind.

Wenn ihr nur gelegentlich zum Beispiel nach Heidelberg fahrt, könnt ihr auch eine Fahrkarte zur Weiterfahrt nach DB-Tarif nutzen. Diese ist günstiger als der Fahrschein im Verkehrsverbund Rhein-Neckar. Sie gilt dann allerdings nicht in den Straßenbahnen und Bussen in Heidelberg und kann auch nicht gekauft werden, wenn ihr gerade im VRN-Gebiet seid. Ihr müsst also bereits in Darmstadt am Bahnhof den Anschlussfahrschein für beide Richtungen kaufen. Wählt am Automaten unter die Fahrkarte zur Weiterfahrt DB. Als Startbahnhof für die Hinfahrt gilt Weinheim-Lützelsachsen. Für den Rückweg kauft ihr direkt die zweite Fahrkarte mit Ziel Weinheim-Lützelsachsen. Wenn euch das zu kompliziert ist oder ihr unsicher bei der Wahl seid, könnt ihr euch auch im Reisezentrum am Schalter anstellen (Wartezeit einplanen).

Anschlussfahrkarten in den Rhein-Nahe Nahverkehrsbund (RNN)

Südlich und westlich von Mainz schließt sich das Gebiet des RNN an den RMV an. Wer z. B. auch nach Bingen, Bad Kreuznach oder Alzey fahren will, kann für das RNN-Gebiet ein Anschluss-Semester-Ticket erwerben. Das RNN-Anschluss-SemesterTicket kostet zur Zeit pro Semester 194,00€ (Stand 01.01.2020).

Anschlussfahrkarten ins Gebiet des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV)

Das Semesterticket gilt auch im Übergangsgebiet zum NVV, jedoch nicht im gesamten NVV. Ihr könnt mit eurem Semesterticket beispielsweise bis nach Bebra, nicht jedoch bis Kassel fahren. Leider gibt es für den NVV kein Anschluss-Semesterticket. Wer dennoch regelmäßig über die Grenzen des Gültigkeitsgebiets des Semestertickets hinaus fahren möchte, kann im NVV Ausbildungszeitkarten als Anschlusstickets kaufen. Bei gelegentlichen oder spontanen Fahrten kann ein Anschlussfahrschein am Handy gekauft werden. In den Bahnen der cantus-Verkehrsgesellschaft findet sich darüber hinaus ein Automat im Zug.

Anschlussfahrkarten ins Gebiet der Verkehrsgemeinschaft am bayrischen Untermain (VAB)

Alle Studierenden, die regelmäßig ins Gebiet der VAB fahren, können sich als Anschlussfahrkarte VAB-Zeitkarten im Auszubildendentarif kaufen. Besonders interessant ist dabei das TicketEasy, eine Netzkarte im Abo für den gesamten VAB, die monatlich kostet. Natürlich können mit diesem Anschlussticket nicht nur die Züge des Regionalverkehrs, sondern auch die Busse benutzt werden.

Für diejenigen, die nur ab und zu Richtung Aschaffenburg fahren möchten, gibt es auch eine Möglichkeit Anschlussfahrkarten zu kaufen ohne in Babenhausen aussteigen zu müssen. Bei der Zugbegleitung können Anschlussfahrkarten ins VAB-Gebiet gelöst werden. Dazu müsst ihr euch noch vor dem letzten Halt im Gültigkeitsbereich des Semestertickets (Grenzbahnhof Babenhausen oder Großkrotzenburg) aktiv bei der Zugbegleitung melden und ihn informieren, dass ihr eine Anschlussfahrkarte benötigt. Ihr erhaltet dann eine Fahrkarte zum RMV-Tarif ab dem Grenzbahnhof bis zu eurem Ziel im VAB.

Wenn man beispielsweise von Darmstadt über Babenhausen nach Aschaffenburg fährt, wäre es ab Babenhausen die Preisstufe 3, so dass die Einzelfahrkarte für Erwachsene kostet. Dabei darf von der Zugbegleitung kein Bedienungszuschlag gefordert werden. In der Gegenrichtung müsst ihr am Automaten ebenfalls eine normale Einzelfahrkarte bis Babenhausen lösen. Auf den Zügen der Kahlgrundbahn (Zuglinie 56) ist es noch einfacher, denn es befinden sich im Fahrzeug Fahrkartenautomaten, die dann ab dem Bahnhof Großkrotzenburg den Kauf der Fahrkarte bis zum endgültigen Ziel erlauben. Ein Verkauf der Einzelfahrkarten von Babenhausen oder Großkrotzenburg bis zu Zielen im VAB an Vorverkaufsstellen von RMV oder DB AG ist leider nicht möglich.

Anschlussfahrkarten ins Gebiet der Verkehrsgemeinschaft Westfalen Süd (VGWS)

Bei Fahrten in Richtung Siegen können Anschlussfahrkarten ab dem Grenzbahnhof Dillbrecht bei den Zugbegleiter:innen des VGWS gelöst werden. Hier ist es wie bei den anderen Verbindungen über die Tarifgrenzen wichtig, sich frühzeitig an das Bahnbegleitpersonal zu wenden, im besten Falle direkt am Bahnsteig.

Häufig gestellte Fragen

Wie funktioniert das mit dem AirLiner?

Ihr könnt den Bus zum Flughafen Frankfurt am Main nutzen, braucht aber eine Zuschlagsfahrkarte, die ihr beim Einsteigen kauft. Es lohnt sich dennoch, da man ohne Umstieg und mit WLAN1 direkt zum Terminal 1 und 2 kommt. Echte Tarif-Profis, die zum Beispiel ins Auslandssemester abreisen und die Rückerstattung des Semestertickets beantragt haben, schicken dann ihr Semesterticket mit der Post an den AStA.

Kann ich mit dem Semesterticket auch im Intercity fahren?

Nein, das Semesterticket gilt nicht Zügen des Fernverkehrs (IC, EC, ICE). Es dürfen nur Züge des Nahverkehrs, die S- und U-Bahnen sowie die Straßenbahnen und Busse im RMV-Gebiet genutzt werden.

Wie anfangs schon erwähnt, ist das Semesterticket nur so günstig, weil alle Studierenden zum Kauf verpflichtet sind. Manche können das Ticket aber gar nicht nutzen und so erstattet der RMV das Geld in folgenden Fällen zurück:

  • Nachweislicher Aufenthalt außerhalb des RMV-Gebietes wegen Auslandsstudium oder Praktikum von mehr als drei Monaten.

  • Urlaubssemester oder Aufbaustudium.

  • Schwerbehinderung mit Freifahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln.

  • Doppelimmatrikulation (das billigere Ticket wird erstattet).

Um Gebrauch von diesen Regelungen machen zu können, muss ein Antrag auf Rückerstattung bis spätestens 14 Tage nach Semesterbeginn (Achtung: Nicht Vorlesungsbeginn!) gestellt werden. Kann die jeweils vorgebrachte Begründung belegt werden, wird das Semesterticket entwertet und man bekommt das Geld zurück. Der Antrag zur Rückerstattung kann online unter https://semesterticket.asta.tu-darmstadt.de gestellt werden. Hier steht auch, welche Nachweise für den Antrag genau erforderlich sind und welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was ist, wenn ich mein Semesterticket vergessen habe und kontrolliert werde?

Dann wird vom RMV ein erhöhtes Beförderungsentgelt erhoben. Ihr erhaltet einen Beleg, mit dem ihr aufgefordert werdet, zu zahlen. Mit diesem Beleg, eurem Semesterticket und einem Lichtbildausweis könnt ihr in einer RMV-Mobilitätszentrale den Betrag auf eine Bearbeitungsgebühr von mindern. Ihr könnt euch bei Problemen unter an den AStA wenden.

Hilfe, mein Ticket wurde eingezogen!

Leider kommt es vor, dass Kontrolleur:innen ein Semesterticket in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis nicht als gültigen Fahrschein akzeptieren. Sollte es dazu kommen, dass euer Semesterticket eingezogen wird, informiert uns bitte per E-Mail unter über die Situation. Bitte hängt ein Foto oder Scan von der Bescheinigung über das erhöhte Beförderungsentgelt an, die ihr vom Kontrollpersonal erhaltet. Wir klären dann das weitere Vorgehen und unterstützen euch dabei, dass ihr die Kosten für die Neuausstellung im Karo5 erstattet bekommt.

Quelle: https://asta-tud.de/semesterticket (Stand 08.09.2018)


  1. Ca. 25MB/Tag, also eher neh. ↩︎

Zurück
Weiter